Sprecher-Preise gelten mitunter als ein komplexes und nicht immer transparentes Thema.
Als Mitglied des Sprecherverbandes VDS kann ich Sie beruhigen: Es wird ein großer Aufwand betrieben um die Preisstrukturen so verlässlich und stabil wie möglich – für alle Beteiligten – zu gestalten. Die beiden großen Gagenlisten (empfohlene Mindestgagen) werden in Absprache mit großen, renommierten Abnehmern gestaltet und spiegeln den Wertgehalt dieses hochspezialisierten Schaffens wider.

VDS-Gagenliste [PDF]

(Stand: Juni 2020)

Brilliantvoice-Gagenliste [PDF]

(Stand: April 2018)

Die für das ungeübte Auge verwirrend erscheinenden feinen Verästelungen und Variationen der Sprecher-Preise sind dazu da, so genau wie möglich auf die Parameter des jeweiligen, konkreten Projektes eingehen zu können.

Die Gage beinhaltet in der Regel die Sprecherarbeit an sich, die in den meisten Fällen nicht auf Zeit- sondern auf Resultatbasis vergütet wird und die Anrechnung der geplanten Verwertung. Hier gilt die grobe Faustformel:
– Wie groß ist die Zielgruppe?
– Findet die Zielgruppe die Produktion (Content) oder findet die Produktion die Zielgruppe (geschaltete Werbung)?

Einen konkreten Preis nenne ich Ihnen selbstverständlich gerne – sobald wir uns darüber ausgetauscht haben, was Sie vorhaben. Wenn ich meine Aufgabe kenne, mache ich Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Angebot und gebe Ihnen transparent Einblick in meine Preisstrukturierung.
Falls Sie noch einige Variablen jonglieren müssen, bilde ich darin auch verschiedene mögliche Szenarien ab.

Kommen Sie auf mich zu!

Professioneller Sprecher Mike Langhans